Magistrat der Stadt Bebra
Rathausmarkt 1, 36179 Bebra
Telefon: (0 66 22) 501-0, Telefax: (0 66 22) 501-200


Sprechzeiten

Montag - Freitag: von 08:00 - 12:00 Uhr
Montag: von 14:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag: von 14:00 - 17:00 Uhr

 

 

Anschrift und Öffnungszeiten

     
 

                           

Ab dem 04. April geht's so richtig los: Dann rollen in der Biberstadt die Bagger. Ein Unternehmen aus der Region hat jetzt den Auftrag zum Neubau des Verkehrskreisels beim Hotel Röse erhalten. Der Kreisel ist wichtiger Bestandteil der im Rahmen der Stadtsanierung II geplanten neuen Verkehrsführung der Eisenbahnerstadt. Der Kreisel verbindet kreuzungsfrei die Nürnberger Straße mit der Eisenacher Straße und der Hersfelder Straße sowie der neuen Südtangente in Richtung Bahnhof.

Gesperrt wird der Knotenpunkt wegen der Bauarbeiten voraussichtlich bereits ab Montag, 28. März. Als Umleitungsstrecke für die Verbindung der Hersfelder Straße mit der unteren Nürnberger Straße wird ein Teil der Friedrichstraße sowie die Straße "Am Anger" ausgewiesen.

In diesem Bereich kann der Verkehr in beide Richtungen fließen. Auf der Umleitungsstrecke werden Halteverbotsschilder aufgestellt, um einen ungestörten Verkehrsfluss zu ermöglichen. Die Umleitung aus der groben Richtung Weiterode für Verkehrsteilnehmer aus der Eisenacher Straße, Otto-Kraffke-Straße und Bebritstraße in die Innenstadt erfolgt über den Wiesenweg.

Alle Umleitungen werden ausgeschildert. Für Ortskundige stellt die Sperrung ohnehin kein Problem dar. Neu für alle Verkehrsteilnehmer ist lediglich die Ausweisung der Umleitungsstrecke Friedrichstraße und Straße Am Anger als Vorfahrtstraße, berichtet Friedhelm Eyert, der Leiter des Ordnungsamtes.

Mit dem Bau des neuen Verkehrskreisels und der damit verbundenen Anbindung der Südtangente setzt die Biberstadt den ersten und zugleich wichtigsten geplanten Bauabschnitt zur innerörtlichen Verkehrsberuhigung um. Durch die damit verbundene Schaffung einer dauerhaften Verkehrsinfrastruktur besteht für Investoren Planungssicherheit. Die Ansiedlung von Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen rückt damit in greifbare Nähe. 

 


 

 

 

„Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Mitfinanzierung des Landes Hessen.“